Eine neue Ressource für die Fotoalbumforschung: Das Deutsche Zeitungsportal

Das Deutsche Zeitungsportal ist seit kurzem online und stellt auch für Fotoalbumforscher*innen eine spannende Ressource dar, um neue Forschungsfragen zu stellen, andere zu beantworten und einen Einblick in die soziokulturelle Bedeutung von Fotoalben bis 1950 zu erhalten.

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/newspaper

Hier einige kleine Fundstücke:

Leipziger Tageblatt und Anzeiger, Samstag, 25. Februar 1860
Beilage zu Nr. 140 der “Dresdner Nachrichten”, 20. Mai 1863
Aufbau, 1. September 1950, S.29.

Spinnweben und Seidenwurm – Zwischenblätter in Fotoalben

Abb. 1: Spinnweben-, Seidenwurm- und Leinenwebprägung (Fotos: Sandra Starke/Judith Riemer)

Wer durch Fotoalben des 20. Jahrhunderts blättert, stößt auf unauffällige, dünne Zwischenblätter mit ornamentalen Mustern – oftmals mit Spinnenweben-, Seidenwurm- oder Leinenwebprägung (Abb. 1). Diese aus Pergamin bestehenden Papiere werden meistens überblättert und finden wenig Aufmerksamkeit. Nina Wiedemeyer hat sich in ihrer Dissertation „Buchfalten: Material Technik Gefüge der Künstlerbücher“ (2011) auf die Suche nach den Ursprüngen dieser Muster begeben und  konnte jedoch keine Urheber finden, dieses Wissen war mit den Jahren verlorengegangen und ihre Schöpfer blieben unbekannt.1 Ebenso wie Ornamente leben die Muster von ihrer Wiederholbarkeit und der Weiterverwendung durch viele Nutzer – ein Gebrauchskontext, der das Vergessen begünstigte.

„Spinnweben und Seidenwurm – Zwischenblätter in Fotoalben“ weiterlesen
  1. Vgl. Wiedemeyer, Nina (2011): Buchfalten: Material Technik Gefüge der Künstlerbücher. Uni.-Diss. Weimar, online: https://e-pub.uni-weimar.de/opus4/frontdoor/deliver/index/docId/2333/file/NinaWiedemeyer_Buchfalten_pdfa.pdf []

Ein Album als Palimpsest

von Sandra Starke

Abb. 1 Cover, Foto: Sandra Starke

Ein unauffällig-hellbraunes Album mit starken Gebrauchsspuren liegt vor mir. Vor Jahren habe ich es in einem Trödelladen in Berlin für sehr wenig Geld gekauft. Die beiden Postkarten mit Kindermotiven auf der Vorderseite sind vollflächig verklebt und darunter findet sich eine Widmung „Fotoalbum für“. Statt des Namens folgt das stark beschnittene Foto eines kleinen Mädchens, der Protagonistin des kleinen Albums (Abb. 1). Das Mädchen mag auf den ersten Bildern im Album erst wenige Tage oder Wochen alt gewesen sein, es ist augenscheinlich die unmittelbare Nachkriegszeit in der sowjetischen Besatzungszone und wir befinden uns in Sachsen.

„Ein Album als Palimpsest“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search