Tagung: “Die Fotografie und ihre Institutionen: Netzwerke, Sammlungen, Archive, Museen”

23./24. Juni 2022, online

Tagung im Rahmen des Forschungsprojektes „Formen und Formate der fotografischen
Institutionalisierung“ am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI), organisiert von Dr. Anja Schürmann und Dr. Kathrin Yacavone.

Die Tagung widmet sich den historischen, politischen, soziologischen, ästhetischen und fotohistorischen Diskursen zur Institutionalisierung der Fotografie als Medium, kulturelle und soziale Praxis, sowie als Kunstform, Dokument und Technik.

Johanna Bose (Berlin) wird in ihrem Vortrag “Fotoalbum als Sammelgut” auch unseren Forschungsgegenstand in Hinblick auf seine Institutionalisierung beleuchten.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung: https://www.kulturwissenschaften.de/veranstaltung/die-fotografie-und-ihre-institutionen/

Visual History: Gespräch zu einem Kriegsalbum

Jens Jäger und Visual History-Autor Alexander Kraus im Gespräch zu dem Fotoalbum von Willi Mohrmann aus Hattorf, der mit einer Fernmeldeeinheit an der Ostfront im Einsatz war, über die fotografische Erzählung des Krieges, den soldatischen Alltag und das Nachleben solcher Alben nach Kriegsende.

Der Beitrag ist auf Visual History zu finden: https://visual-history.de/2022/03/14/kraus-jaeger-visuelle-dokumentation-und-fotografische-erinnerung-an-den-russland-feldzug-das-kriegsalbum-des-hattorfers-willi-mohrmann/

CfP: “Kuratierte Erinnerungen: Das Fotoalbum”

Einreichungen bis zum 31. Mai 2022.

Die Tagung der Kommission “Fotografie in der Deutschen Gesellschaft für Empirische Kulturwissenschaft” vom 3. bis 4. November 2022 widmet sich dem vielschichtigen Medium in allen Facetten.

Folgende Themenfelder kommen in Frage:

– Autor:innenschaft: Wer fotografiert, wer klebt, wer kommentiert?
– Publikum: Für wen wurden und werden Fotoalben gemacht?
– Inhalte: Welche Abzüge schaffen es in ein Album?
– Erzählungen: Welche Narration verfolgt ein Album?
– Extravaganz: Welche Sonderformen wie Leporello etc. gibt es?
– Lücken: Welche Fotos wurden aus Alben entfernt und warum?
– Entwicklung und Wandel: Wie ändert sich der Umgang mit Fotoalben?
– Digitalisierung: Haben Fotobücher das Fotoalbum abgeschafft?
– Bewahren: Wie gehen Museen und Archive mit Fotoalben um?
– Überfluss: Wie werden lose Abzüge aufbewahrt, die es nicht ins Album geschafft haben?
– Desiderate: Welche Fotoalben fehlen in den musealen Sammlungen und Archiven?

Alle Infos hier: https://www.hsozkult.de/event/id/event-116198

“Amintiri de pe Frontul de Est” – Ein Fotoalbum als Stummfilm in den Berlinale Shorts

Der rumänische Regisseur Radu Jude präsentierte auf der Berlinale seinen Kurzfilm „Amintiri de pe Frontul de Est“, in dem er ein Fotoalbum des 6. Regiments der rumänischen Armee, die als Verbündete der deutschen Wehrmacht am Zweiten Weltkrieg teilnahm, filmisch inszeniert.

Svea Hammerle hat den Film mit Blick auf die Verbindung zwischen Film und Fotoalben untersucht: Wie wirkt ein abgefilmtes Fotoalbum auf das Publikum? Und kann es Einblicke in historische Ereignisse bieten?

Den vollständigen Beitrag gibt es hier nachzulesen: https://zeitgeschichte-online.de/node/58610

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search